AUTOBAHNPLÄNE:
AUCH DIE IBA KOMMT UNTER DIE RÄDER

Performance 15.8.09. vor der IBA-Ausstellung

Einer der spektakulärsten Fälle der Wilhelmsburger Kriminalgeschichte:

Ein Verkehrsunfall, bei dem das IBA-Männchen zu Tode kommt,
erweist sich als gezieltes Attentat und  führt zur Verhaftung der beiden Hauptverdächtigen

Engagierte Wilhelmsburger brachten am gestrigen Sonnabend einen schrecklichen Verkehrsunfall mit  Todesfolge zur Darstellung. Tragisches Opfer ist das IBA-Männchen,  Hoffnungsträger vieler Wilhelmsburger auf eine bessere Zukunft der Elbinsel.
Das IBA-Männchen wird beim Überqueren einer der zahlreichen neuen Autobahnen mehrfach brutal überrollt. Notärzte können nur noch seinen Tod  feststellen. Die Polizei ist sofort zur Stelle. Leiche und Unfallort werden akribisch untersucht. Schnell kommt Zweifel an der Unfallthese auf. Ein schrecklicher Verdacht erhärtet sich: es scheint sich um ein gezieltes politisches Attentat zu handeln. Zwei Verdächtige können wenig später unweit des Tatortes in Handschellen abgeführt werden. Ein Mann und eine Frau. Es handelt sich um ranghohe Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens. Bisher streiten sie allerdings jede Tatbeteiligung ab. Die Indizien jedoch sind erdrückend (siehe Fotos).

Hier finden Sie weitere Fotos zum Tathergang eines zufällig anwesenden Fotografen:

   << zurück zum Anfang